Wenden

- größter Ort in der gleichnamigen Gemeinde

Wenden ist der größte Ort in der gleichnamigen Gemeinde in NRW. Die Gemeinde befindet sich im Kreis Olpe und gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg. Die strukturelle Anbindung ist hervorragend durch die Lage am Anschlusspunkt der Autobahn A4 and die A45. Damit ist eine direkte Verbindung an Frankfurt im Süden, Dortmund im Norden und Köln und Düsseldorf im Westen gegeben. Die dazugehörigen Flughäfen sind daher auch maximal 100 Kilometer entfernt.

Die St. Severinus-Pfarrkirche in Wenden.

Die Geschichte von Wenden

Der Ort Wenden hat mit den umliegenden Dörfern insgesamt etwa 20.000 Einwohner, womit ab dem Jahr 2011 auf Grund neuer Schwellenwerte der Stadtstatus an Wenden vergeben werden könnte. Der Ort Wenden selbst schließt nahtlos an den Nachbarort Möllmicke an, die Grenze zwischen den Orten wird nur durch die Ortsschilder wahrgenommen. Die Postleitzahl der Gemeinde ist 57482, die Vorwahl 02762. Die benachbarten Städte sind Olpe und Siegen. Die frühesten Aufzeichnung von Wenden stammen aus Kirchenbüchern. Diese schildern, dass die Pfarrkirche in Wenden schon im Mittelalter eine Filialkirche von Olpe war. Seit kurzem ist die Pfarrgemeinde Wenden zusammen mit anderen Ortschaften wie Hünsborn, Heid und Brühl zu einem Pfarrverbund zusammengefasst, das liegt vor allem an der sinkenden Zahl von Priestern und Kirchgängern. In den bereits vorhin erwähnten Kirchenbüchern wurde die Kirche von Wenden bereits um das Jahr 1150 herum erwähnt. Bis heute ist die Mehrzahl der Bewohner der Gemeinde katholisch und es gibt ein vergleichsweise aktives Kirchenleben.

Politik und Wirtschaft

Peter Brüser ist schon seit vielen Jahren der Bürgermeister der Gemeinde. Zuerst war er in der CDU aktiv, seit 2004 trat er jedoch als unabhängiger Bewerber ohne die Unterstützung seiner Partei auf und gewann die Wahl gegen den Kandidaten der CDU. Wenden hat Dingelstädt im Osten des Landes als Partnerstadt, mittlerweile gibt es aber auch Bemühungen, eine Partnerschaft mit der ungarischen Stadt Lepseny zu etablieren. Diese werden hauptsächlich von der in der Gemeinde Wenden ansässigen Firma SiBo unterstützt, die auch eine Niederlassung in Lepseny besitzt. Die Gemeinde ist bekannt für ihr aktives Vereinsleben, zudem haben mehrere Orte die Auszeichnung Golddorf erhalten, beispielsweise Hünsborn. Die größten Firmen in der Gemeinde Wenden sind WeberHaus in Hünsborn, Berker in Ottfingen, Dia-therm in Gerlingen und die EMG in Hillmicke.

Bildung

In der Gemeinde gibt es kein Gymnasium, jedoch viele Grundschulen und eine Haupt- und Realschule. Die Geschwister Scholl Schule in Schönau ist eine Förderschule, die sich auf die emotionale und soziale Entwicklung von Kindern spezialisiert hat.

Bevölkerungsentwicklung von Wenden

ZeitpunktEinwohnerVeränderung
31.12.0820.056+171 Einwohner in 2 Jahren.
31.12.0619.885-24 Einwohner in 2 Jahren.
31.12.0419.909Kein Vergleich möglich.